Hohe Kriminalität als Risiko für Geschäftsreisende am Beispiel Brasilien

Insbesondere in Mittel- und Südamerika stellt Kriminalität eine wachsende Gefahr für internationale Geschäftsreisende und Expatriates dar. Besonders bedrohlich ist die Situation seit geraumer Zeit u.a. in Brasilien.

Brasilien durchlebt turbulente Zeiten. Während ein Großteil der politischen und wirtschaftlichen Eliten in den größten Korruptionsskandal der Geschichte des Landes verwickelt ist, scheint der einstige Wachstumsstar Brasilien wirtschaftlich wie gelähmt. Das Land kämpft seit einigen Jahren mit dramatisch ansteigender Kriminalität und ausufernden Bandenkonflikten. Großeinsätze des Militärs gegen Drogenbanden in Rio de Janeiro sind unübersehbare Folgen des enormen Ausmaßes der Sicherheitskrise in Brasilien.

Die hohe Kriminalität beschränkt sich längst nicht mehr auf die Favelas der Großstädte des Landes. Gerade internationale Geschäftsreisende und Expats werden immer häufiger gezielt Opfer von kriminellen Vorfällen. Neben einfachen Diebstählen und Raubüberfällen kommt es immer häufiger zu Car-Jackings und Express-Entführungen. Dabei ist ein deutlicher Anstieg der Gewaltbereitschaft der Täter zu beobachten. Fälle in denen Reisende als Unbeteiligte bei Schusswechseln zwischen Bandenmitgliedern und Sicherheitskräften verletzt oder gar getötet worden sind, führen schonungslos vor Augen, mit welchen Risiken Reisen nach Brasilien behaftet sein können.

Kriminalität in Brasilien

63.880 Morde im Jahr 2017
30,8 Morde pro 100.000 Einwohner
Korruption Index: Rang 96 von 180

Quelle: Fórum Brasileiro de Seguranca Pública (FBSP)

Am 1. Januar 2019 wird der neue brasilianische Präsident Jair Bolsonaro sein Amt antreten. Bolsonaro ist wiederholt als Befürworter von Diktatur, Folter, Todesstrafe und Volksbewaffnung in Erscheinung getreten. Der ehemalige Fallschirmjäger-Hauptmann und politische Hardliner hat bereits angekündigt „eine Säuberung, wie sie Brasilien noch nicht gesehen hat“ durchführen zu wollen. Für viele Brasilianer gilt er als der Hoffnungsträger für eine Eindämmung der grassierenden Korruption und der allgegenwärtigen Kriminalität. Für die Sicherheitslage im Land stellt seine Wahl einen großen Unsicherheitsfaktor dar – Experten erwarten eine weitere Eskalation.

Währenddessen erobern kriminelle Gruppen die Favelas der Städte zurück und bekämpfen sich gegenseitig sowie die Sicherheitskräfte mit schärfsten Mitteln. Schießereien mit Opfern unter Polizisten und Zivilisten ereignen sich in den Favelas von Rio de Janeiro täglich.

Vor dem Hintergrund der gesetzlichen Fürsorgepflicht obliegt es der Verantwortung des Arbeitgebers, Mitarbeitern entsprechende Empfehlungen schon vor der Reise bereitzustellen, Reisende über relevante Sicherheitsvorfälle während der Reise zu informieren und im Falle von drohenden Gefahren umgehend zu alarmieren und bei Bedarf direkt zu unterstützen.

Die Lage in Rio de Janeiro ist symptomatisch für den zunehmenden Konflikt unter Drogenbanden in ganz Brasilien. Nachdem ein lange bestehender Frieden zwischen den zwei größten kriminellen Organisationen des Landes zerfiel, befinden sich diese und weitere Gruppen in einem gewaltsamen Kampf im Hinblick auf Brasiliens wachsende Bedeutung als Transit- und Zielland für Drogen. Neben steigenden Mordraten tragen der wirtschaftliche Abschwung und die um sich greifende Armut zu einem Anstieg gewaltsamer Verbrechen bei.

Reisevorbereitung

Die Sicherheitsrisiken für Geschäftsreisende, insbesondere das Kriminalitätsrisiko, unterscheiden sich erheblich je nach Region, Stadt und sogar Stadtteil. Um sich bestmöglich auf die Reise vorbereiten zu können, sollten Reisenden daher umfassende Länder- und Städteinformationen und entsprechende Empfehlungen zur Verfügung gestellt werden.

Gesamtübersicht Länderinformationen zu Brasilien

Die Reisenden sollten sorgfältig auf die Verbrechensrisiken im Reiseland vorbereitet und mit den wichtigsten Strategien zur Risikominimierung vertraut gemacht werden. Aussagekräftige Risikokarten und Details zu jüngsten Vorfällen geben einen detaillierten Überblick über die Sicherheitslage bis hinunter auf den Straßenzug und ermöglichen so eine detaillierte Planung von Fahrtrouten und die Auswahl von Hotels etc.

Neben der Bereitstellung von aussagekräftigen Risikokarten, bis auf Stadtviertelebene, unterstützt X-ASSIST die Reisevorbereitung mit weltweiten Landes- und Städterisikoanalysen sowie hilfreichen Empfehlungen für Reisende und Expats. Mitarbeiter können sich detailliert über die jüngsten relevanten Sicherheitsvorfälle informieren. Das Registrieren der Reisenden, Expats und Standorte im X-ASSIST Travel Monitor ermöglicht zudem einen automatischen Versand von Pre-Trip-Informationen in der Sprache des Reisenden.

Risk Map von Rio de Janeiro mit Kriminalitätsvorfällen - Favelas als rot-schraffiert Flächen

Während der Reise

Um Mitarbeiter während der Reise vor sicherheitsrelevanten Vorfällen warnen zu können, bieten professionelle Mobility Risk Management Plattformen mit dem sogenannten Traveller Tracking die Möglichkeit, Reisende weltweit zu lokalisieren und zu kontaktieren. Bestenfalls erkennt ein solches System automatisch, welche Mitarbeiter von einem Vorfall betroffen sein könnten und kommuniziert über Telefon, SMS und E-Mail direkt mit den Mitarbeitern vor Ort, klärt deren Status ab und leitet wenn notwendig umgehend Unterstützungsmaßnahmen ein. Die zielgerichtete Übermittlung der relevanten Informationen und angemessener Empfehlungen an die betroffenen Mitarbeiter und die Kommunikation in Echtzeit sollte hierbei das Ziel sein.

X-ASSIST erkennt automatisch, ob ein Vorfall Auswirkungen auf Ihr Reisenden, Expats und Standorte hat, kommuniziert gemäß Ihrer Vorgaben direkt mit dem Betroffenen und informiert Sie über den Status der betroffenen Mitarbeiter – weltweit, rund um die Uhr und in Echtzeit.

Im Notfall

Sollte einer Ihrer Mitarbeiter Opfer eines Verbrechens geworden sein, dann müssen schnellstmöglich die entsprechenden Maßnahmen zum Schutz des Mitarbeiters eingeleitet werden.

Professionelle Mobility Risk Management Lösungen bieten hierfür spezielle 24/7 Assistance Center, die über den Zugriff auf weltweite Netzwerkpartner schnell operative Unterstützung initiieren und koordinieren. Auf diese Weise können Sie sicherstellen, in Not geratene Mitarbeiter bestmöglich zu unterstützen.

Mit X-ASSIST steht Ihnen EXOPs 24/7-Assistance zur Verfügung – weltweit und in 170 Sprachen. Alternativ haben Sie aber auch die Möglichkeit, Ihre eigenen In-House-Kapazitäten, Ihren bestehenden Assistance-Anbieter oder vertrauten Krisenberater in X-ASSIST zu integrieren.

Umfassender Schutz für Mitarbeiter vor Kriminalität

Um Mitarbeiter vor Kriminalität zu schützen ist also eine umfassende Mobility Risk Management Lösung notwendig. Die technologischen Möglichkeiten erlauben heutzutage ein lückenloses Management, das weit mehr als nur eine 24/7-Notfall-Hotline umfasst.

Hierbei kommt es auf die sinnvolle Kombination von präventiven, begleitenden pro-aktiven, sowie reaktiven Maßnahmen an. Ein möglichst hoher Automatisierungsgrad bei der Betreuung der Reisenden weltweit und rund um die Uhr ermöglicht hierbei eine schnelle und zielgerichtete Unterstützung vor, während und nach der Reise.

X-ASSIST ist eine Plattform für Mobility Risk Management, die automatisch, in Echtzeit und nach Ihren spezifischen Vorgaben sicherheitsrelevante Vorfälle mit den Aufenthaltsorten Ihrer Reisenden, Expatriates und weltweiten Standorten abgleicht, um diese dann zu informieren, zu beraten und im Krisenfall direkt zu unterstützen. Auf diese Weise erfüllen Sie Ihre Fürsorgepflicht mit minimalem Aufwand und reduzieren die Risiken für Ihre Mitarbeiter und Standorte in erheblichem Maße.

Hiermit erteile ich meine Einwilligung zum Speichern und Verarbeiten meiner Daten. Ich versichere, meine Betroffeneninformationen in der Datenschutzerklärung gelesen zu haben.

Photo credit: Gugganij | License: Creative Commons 2.0