Demonstrationen, Streiks und Proteste stellen für internationale Geschäftsreisende und Expatriates immer dann eine besondere Gefährdung dar, wenn sie in gewalttätige Auseinandersetzungen ausarten.

Solange alles friedlich bleibt, beschränken sich die Auswirkungen meist auf Behinderungen und Verzögerungen vor allem im Straßen-, Bahn- oder Flugverkehr. Das ist zwar ärgerlich und kann eine Dienstreise massiv erschweren oder gar zu deren Abbruch führen, eine direkte Gefährdung für Leib, Leben und Gesundheit von Reisenden ist aber in der Regel nicht gegeben.

Anders sieht es aus, wenn Proteste in Gewalt umschlagen. Auseinandersetzungen unterschiedlicher Lager, Zusammenstöße mit Sicherheitskräften, Randale und Plünderungen stellen eine direkte Gefahr auch für Unbeteiligte dar. Daher gilt es grundsätzlich Demonstrationen und Proteste zu meiden, um sich nicht unnötig in Gefahr zu bringen. Ist dies nicht möglich, da der Protestzug z.B. direkt am eigenen Hotel vorbei führt, oder Massenproteste das gesamte Stadtzentrum betreffen oder z.B. Flughäfen blockiert werden, dann gilt es durch vorbereitende Maßnahmen und angemessenes Verhalten das Risiko zu minimieren.

Vor dem Hintergrund der gesetzlichen Fürsorgepflicht ist es die Aufgabe des Arbeitgebers Mitarbeitern entsprechende Empfehlungen schon vor der Reise bereitzustellen, Reisende frühzeitig vor angekündigten Protesten zu warnen und im Falle von gewalttätigen Ausbrüchen umgehend zu alarmieren und bei Bedarf direkt zu unterstützen.

Besonders in Ländern, in denen einerseits interne ethnische, politische, wirtschaftliche oder religiöse Konflikte gegeben sind, und andererseits Sicherheitskräfte nur bedingt dazu in der Lage sind friedliche Proteste zu garantieren, arten Demonstrationen häufig in Gewalt aus. Nicht selten bieten solche Länder aber auch attraktive Chancen für wirtschaftliche Entwicklungen für international agierende Unternehmen. Jüngstes Beispiel hierfür ist das ostafrikanische Äthiopien.

Äthiopien, das zweit-einwohnerreichste Land Afrikas, beeindruckt durch hohes Wirtschaftswachstums und regional bedeutsame Infrastruktur-Projekte. Seit 2005 legt die Wirtschaft im Schnitt zwischen acht und zehn Prozent pro Jahr zu. Mittlerweile hat der mit Macht vorangetriebene Ausbau von Bahnlinien, Straßen und Dämmen auch das Interesse ausländischer Unternehmen geweckt. Das Land wirbt intensiv um internationale Investoren auch in Deutschland.

Gleichzeitig bleibt Äthiopien jedoch im Griff hartnäckiger politisch-ethnischer Konflikte, deren Eskalationen regelmäßig Dutzende Todesopfer zur Folge haben. Aufgrund des massiven Gewaltniveaus ist bei derartigen Entwicklungen zeitweise ein Zusammenbruch der örtlichen Sicherheitslage möglich, der Geschäftsreisende akut gefährden kann.

Für Länder mit einem hohen Risiko für zivile Unruhen ist daher ein umfassendes Mobility Risk Management, welches Ihre Reisenden vor und während der Reise begleitet und im Notfall unterstützt, notwendig.

Reisevorbereitung

Die Sicherheitsrisiken für Geschäftsreisende, insbesondere das Risiko von zivilen Unruhen, unterscheiden sich meist extrem je nach Region, Stadt und sogar Stadtteil. Um sich bestmöglich auf die Reise vorbereiten zu können, sollten Reisenden daher umfassende Länder- und Städteinformationen zur Verfügung gestellt werden. Aussagekräftige Risikokarten und Details zu jüngsten Vorfällen geben einen detaillierten Überblick über die Sicherheitslage im Land, den Regionen und Stadtteilen und halten die entsprechenden Empfehlungen für Reisende und Expats bereit.

X-ASSIST Risikokarte Addis Ababa, Äthiopien

Neben der Bereitstellung von Risikokarten unterstützt X-ASSIST die Reisevorbereitung mit weltweiten Landes- und Städterisikoanalysen, hilfreichen Empfehlungen und aussagekräftigen Risikokarten auf Stadtviertelebene. Zudem können sich Reisende über die jüngsten relevanten Sicherheitsvorfälle informieren. Das Registrieren der Reisenden, Expats und Standorte im X-ASSIST Travel Monitor, ermöglicht zudem den automatischen Versand von Pre-Trip-Informationen in der Sprache des Reisenden.

Während der Reise

Um Mitarbeiter während der Reise vor zivilen Unruhen warnen zu können, bieten professionelle Mobility Risk Management Plattformen mit dem sogenannten Traveller Tracking die Möglichkeit, Reisende weltweit zu lokalisieren und zu kontaktieren. Bestenfalls erkennt ein solches System automatisch, welche Mitarbeiter von einem Vorfall betroffen sein könnten und kommuniziert über Telefon, SMS und E-Mail direkt mit den Mitarbeitern vor Ort, klärt deren Status ab und leitet wenn notwendig umgehend Unterstützungsmaßnahmen ein. Die zielgerichtete Übermittlung der relevanten Informationen und angemessener Empfehlungen an die betroffenen Mitarbeiter und die Kommunikation in Echtzeit sollte hierbei das Ziel sein.

X-ASSIST erkennt automatisch, ob ein Vorfall Auswirkungen auf Ihr Reisenden, Expats und Standorte hat, kommuniziert gemäß Ihrer Vorgaben direkt mit dem Betroffenen und informiert Sie über den Status der betroffenen Mitarbeiter – weltweit, rund um die Uhr und in Echtzeit.

Im Notfall

Sollte einer Ihrer Mitarbeiter durch zivile Unruhen in Not geraten sein, dann müssen schnellstmöglich die entsprechenden Maßnahmen zum Schutz des Mitarbeiters eingeleitet werden, bis hin zu einer möglichen Evakuierung.

Professionelle Mobility Risk Management Lösungen bieten hierfür spezielle 24/7 Assistance Center, die über den Zugriff auf weltweite Netzwerkpartner schnell operative Unterstützung initiieren und koordinieren. Auf diese Weise können Sie sicherstellen, in Not geratene Mitarbeiter bestmöglich zu unterstützen.

Mit X-ASSIST steht Ihnen EXOPs 24/7-Assistance zur Verfügung. Alternativ haben Sie aber auch die Möglichkeit, Ihre eigenen In-House-Kapazitäten, Ihren bestehenden Assistance-Anbieter oder vertrauten Krisenberater in X-ASSIST zu integrieren.

Umfassender Schutz für Mitarbeiter vor zivilen Unruhen

Um Mitarbeiter vor zivilen Unruhen zu schützen ist also eine umfassende Mobility Risk Management Lösung notwendig. Die technologischen Möglichkeiten erlauben heutzutage ein lückenloses Management, das weit mehr als nur eine 24/7-Notfall-Hotline umfasst.

Hierbei kommt es auf die sinnvolle Kombination von präventiven, begleitenden pro-aktiven, sowie reaktiven Maßnahmen an. Ein möglichst hoher Automatisierungsgrad bei der Betreuung der Reisenden weltweit und rund um die Uhr ermöglicht hierbei eine schnelle und zielgerichtete Unterstützung vor, während und nach der Reise.

X-ASSIST ist eine Plattform für Mobility Risk Management, die automatisch, in Echtzeit und nach Ihren spezifischen Vorgaben sicherheitsrelevante Vorfälle mit den Aufenthaltsorten Ihrer Reisenden, Expatriates und weltweiten Standorten abgleicht, um diese dann zu informieren, zu beraten und im Krisenfall direkt zu unterstützen. Auf diese Weise erfüllen Sie Ihre Fürsorgepflicht mit minimalem Aufwand und reduzieren die Risiken für Ihre Mitarbeiter und Standorte in erheblichem Maße.

Hiermit erteile ich meine Einwilligung zum Speichern und Verarbeiten meiner Daten. Ich versichere, meine Betroffeneninformationen in der Datenschutzerklärung gelesen zu haben.

Photo credit: Gugganij | License: Creative Commons 2.0