Mitarbeiter im Ausland schützen und unterstützen, wenn es darauf ankommt

Kernziele eines jeden Reisesicherheitskonzeptes sind die Reduzierung von Risiken für Mitarbeiter im Ausland und die Sicherstellung professioneller Unterstützung im Notfall. Es gilt durch präventive und proaktive Maßnahmen sicherheitsrelevanten und medizinischen Vorfällen vorzubeugen bzw. deren Auswirkungen zu mindern und für den Fall der Fälle reaktive Maßnahmen bereitzuhalten, damit betroffene Mitarbeiter schnellstmöglich Unterstützung erhalten.

Um Leistungen im Bereich der Reisesicherheit auf professionellem Niveau anbieten zu können, bedarf es der genauen Kenntnis der Reisesrisiken weltweit, eines rund um die Uhr fortlaufenden Monitorings der weltweiten Lageentwicklungen und der Bereitstellung von belastbaren Prozessen, Tools und natürlich auch technischen wie personellen Ressourcen.

Aus diesem Grund hat EXOP 2013 das größte private Analyse- und Lagezentrum in Westeuropa in Betrieb genommen. Aufgabe der circa 60 Analysten, Sicherheitsexperten und Krisenmanagementprofis ist es, Sicherheitsrisiken für Mitarbeiter, Standorte und Projekte international tätiger Unternehmen zu identifizieren, zu analysieren, Empfehlungen zur Minimierung dieser Risiken auszusprechen und im Notfall zu unterstützen - 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr.

Alle signifikanten Vorfälle und Lageentwicklungen weltweit werden dabei erfasst und kundenspezifisch bewertet. Im Fokus stehen Risiken aus den Bereichen Kriminalität, Terrorismus, zivile Unruhen, bewaffnete Konflikte und politische Instabilität, aber auch spezifische Risiken wie z.B. der europäische Links- und Rechtsextremismus und Wirtschaftsspionage in Asien.

Mit diesem in der Branche einzigartigen Setup betreut EXOP täglich zehntausende von Reisenden und Expatriates weltweit - und rund um die Uhr.